Radtouren selber planen

Heutzutage findet man jede menge Tools, um eine eigene Radtour zu planen. Hier stellen wir einige unsere Lieblingswebseiten und -Software zusammen.

Ausgearbeitete Radrouten in Bayern

Auf Bayern abgestimmtes Radroutenplaner vom Bayernnetz für Radler. Und auch der Bayernatlas auf dem Geoportal bietet verschieden Themen an, wie z.B. Radwege oder Mountainbikewege.

Radrouten Deutschland

Deutschland- und Europaweite Radrouten von ADFC im Routenfinder. Hier kann man auch nach den Bayerischen Radregionen suchen, wie. z. B. dem Donauradweg, oder dem Ammer-Amper-Radweg.


Druckmedien

Neben den digitalen Unterlagen findet man auch heutzutage noch genügend gedruckte Materialien, wie z. B. Fahrrad-Buecher-Karten der Bike-Media GmbH. Diese sind insbesondere für eine gute Planung und zur Orientierung nach wie vor gut geeignet.


Weitere Infos

Aktuelle Tipps und Empfehlungen für Radausflüge und Radreisen vom ADFC.

GPS-Navigation im Einblick-Artikel der ADFC-Zeitschrift Radwelt.

Software-Empfehlungen

Brouter-Web (brouter.de/brouter-web) ist ein wunderbares Tool zum Planen einer Tour am PC, die man dann als gpx-Track zur Verwendung mit z. B. Komoot (via drag & drop) oder in einer gps-App wie Mapfactor Navigator herunterladen ("exportieren")  kann. Viele unserer Corona-Touren wurden damit ganz einfach zu erzeugen.

OsmAnd: Navigationsapp (zum Herunterladen auf F-Droid f-droid.org/packages/net.osmand.plus) für offline und online Karten, die auf OpenStreetMap und Wikipedia-Daten basieren. Datenschutzkonform, empfohlen sowohl von der Free Software Foundation Europe (https://fsfe.org/activities/android/liberate.de.html) als auch von mobilsicher.de.

Mapfactor Navigator ist kosten- und werbefrei (Spende erwünscht!), arbeitet mit dem freien OpenStreetMap-Kartenmaterial, und kümmert sich selbständig um die Kartenaktualisierungen. Man braucht ein wenig Übung mit den Wegen durch die Menüs, aber es ist ansonsten flink und zuverlässig.

Komoot kann mit einer kleinen lokalen Offline-Karte auch ohne Kosten genutzt werden. Der Vorteil von Komoot liegt in der unkomplizierten Nutzung, die auch einen nahtlosen Wechsel zwischen Routenerstellung am Computer und dem Navigieren mit dem Smartphone erlaubt. Den Nachteil sehen wir neben Registrierungszwang und Kosten in der Aufdringlichkeit der Empfehlungen von Highlights und Touren, was im Effekt zu einer Trägheit bei der Nutzung führt. Auch in Sachen Datenschutz schneidet komoot leider eher schlecht ab, siehe Artikel auf mobilsicher.de.


Weiterführende Infos von ADFC zu Möglichkeiten der Outdoor-Navigation mit Apps und GPS-Geräten, sowie zu weiteren Navigations-Tools (Naviki, Maps.me, Komoot, usw.).



© ADFC Starnberg 2022


Fördermitglieder: